PSSC Dinslaken beendet die Landesoberliga ungeschlagen

Am Sonntag den 23. Januar endete für die Mannschaft des Polizei-Schießsport-Club Dinslaken die Landesoberliga in der Disziplin Luftpistole. Aus technischen Gründen musste der PSSC  auf die Schießanlage des BSV Friedrichsfeld ausweichen und konnte den Wettkampf nicht auf dem eigenen Schießstand durchführen. Im letzten Wettkampf der Saison empfingen die auf Platz eins stehenden Gastgeber den auf Platz zwei der Tabelle stehenden Mühlheimer SV.

Da keine zehn Stände zur Verfügung standen, musste der Wettkampf in zwei Durchgängen ausgeführt werden. Der PSSC hatte sich entschieden, im ersten Durchgang die in der Setzliste auf den Plätzen vier und fünf stehenden Paarungen beginnen zu lassen. Für Stefan Reupke war relativ früh klar, dass er seinen Gegner deutlich dominierte. Leon Koch hatte jedoch einen schlechten Start erwischt und lag nach den ersten zwanzig Schuss schon deutlich zurück. Die zweite Hälfte seines Wettkampfs legte er jedoch stark zu und brachte auch seinen Punkt letztlich sicher nach Hause.

Mit einem 2:0 Punktestand ging es dann in den zweiten und letzten Durchgang. Bis zum Schluss lieferten sich Stefan Decker, Sascha Klump und Philipp Sersch ein Kopf an Kopf Kampf mit ihren jeweiligen Gegnern. Immer wieder wechselnde Führungen erzeugten eine Spannung, mit der man bei einem Spitzenduell aber auch rechnen musste. Erst in den letzten Zehnerserien wurden alle drei Duelle entschieden. Decker profitierte von einem Leistungseinbruch seines Gegners und sicherte sich seinen Punkt. Klump konnte mit einer konstant guten Leistung vom auf und ab seines Gegenspielers profitieren. Am Schluss konnte er ihn mit deutlichem Vorsprung und sehr guten 370 Ringen besiegen. Philipp Sersch machte es noch einmal sehr spannend und sicherte sich seinen 369:368 Sieg erst mit dem letzten Schuss.

Die Liga beendet der PSSC Dinslaken unerwartet deutlich mit seinem ersten 5:0 Sieg in den Einzelpunkten und 2:0 Mannschaftspunkten. Er bleibt damit in dieser Saison ungeschlagen.

Die Teilnahme an der Relegation zur Rheinlandliga war zwar bereits nach dem letzten Wettkampf sicher, das Endergebnis mit 14:0 Mannschaftspunkten und 26:9 Einzelpunkten lässt uns aber auch da auf einen Erfolg hoffen, so Mannschaftsführer Stefan Freise.