Polizei-Schießsport-Club Dinslaken verbleibt in der Landesoberliga

Nachdem sich der PSSC erfolgreich an der Tabellenspitze der Landesoberliga mit der Luftpistole behaupten konnte ging es am Sonntag den 08. März in die Relegationswettkämpfe um den Aufstieg in die Rheinlandliga, der höchsten Liga des RSB. Gastgeber waren die Sportschützen Pier2000 deren Vereinsanlage in Langerwehe Pier, Kreis Düren liegt.

Zur Relegation waren die jeweils beiden besten Mannschaften aus den Oberligen Nord, Mitte und Süd eingeladen und angetreten. Jede Mannschaft, bestehend aus je 5 Startern, muss an diesem Tag zwei Wettkämpfe bestreiten, von denen alle abgegebenen Schüsse aller Mannschaftsmitglieder gewertet und zu einem Endergebnis zusammengefast werden.


Sorge bereitete den PSSC-Sportlern, dass von den sieben gesetzten Schützen der Mannschaft einer aus beruflichen Gründen und zwei weitere wegen Krankheit ausfallen mussten. Darunter befanden sich ausgerechnet die beiden wettkampfstärksten Mannschaftskollegen.
Somit musste man sich nun schnellstens um mindestens einen Ersatzschützen bemühen, damit die Mannschaft zumindest in die Lage versetzt wurde, in Wettkampfstärke anzutreten. Ute Hettkamp-Leger, ein Mitglied der zweiten PSSC Mannschaft, die in der abgelaufenen Saison als zweitbeste Schützin die Landesliga beendet hatte, erklärte sich aber sofort bereit kurzfristig einzuspringen.

Nach dem ersten Durchgang fand sich der Polizei-SSC Dinslaken auf einem dritten Platz wieder, jedoch nicht zu weit entfernt von den beiden vor ihm liegenden. Der zweite Durchgang musste nun also zeigen, ob alle ihre Leistung noch einmal steigern können. Leider war schon zur Mitte des Kampfes klar, dass dies heute wohl nicht im Bereich der Möglichkeiten war und so musste sich der personalgeschwächte PSSC am Ende mit dem fünften Rang begnügen.

Dies bedeutet, dass auch in der kommenden Saison wieder die Landesoberliga auf die erste Mannschaft des PSSC wartet und diese einen neuen Versuch in Richtung Rheinlandliga unternehmen wird.