Polizei-Schießsport-Club Dinslaken führt die Tabelle an

Mannschaft LOL Lupi 2019

Nachdem die PSSC Luftpistolen-Schützen in der Landesoberliga bereits ihren ersten Wettkampftag gegen den Polizei SV Essen und die SSGem. Emmerich-Rees mit 4:0 Punkten erfolgreich abschließen konnten, mussten sie am 03. November zum nächsten Doppelwettkampf in Tönisvorst antreten. Auch dieses Mal hatten sie wieder zur moralischen Unterstützung ihren Vorsitzenden und „Mannschaftsmaskottchen“ Eckhard Lauer dabei. Als Gegner warteten dort der S.F.T. St. Tönis und die Schützen des Mühlheimer SV auf sie.

Getreu ihrem Motto „wir machen es mal wieder spannend“ wechselte schon im ersten Kampf gegen St. Tönis immer wieder die Führung zwischen den Kontrahenten, die der PSSC letztlich jedoch mit relativ deutlichen Abständen und 3:2 Einzelpunkten mit einem 2:0 Sieg für sich entscheiden konnte.

Nach der Mittagspause mussten sie sich dann gegen den Mühlheimer SV beweisen. Auch hier blieben die PSSC Schützen ihrem Motto treu und machten die Einzelkämpfe mit ganz engen Abständen zu ihren Gegnern und immer wieder wechselnder Führung spannend. Am Ende stand mit den Einzelpunkten 3:1 und ein Unentschieden für den PSSC zwar der Sieg fest, Stefan Reupke musste aber, wie bereits am ersten Wettkampftag, erneut ins Stechen. Er bewies wieder einmal starke Nerven und konnte seinen direkten Gegner Bogdan Korus vom Mühlheimer SV im Stechen mit 9:9, 8:8 und 9:7 im dritten Durchgang bezwingen. Der Kampf endete mit einem 4:1 in den Einzelpunkten erneut mit 2:0 für den PSSC.

Nach dem zweiten Wettkampftag führt der PSSC zumindest vorerst die Tabelle als einziges ungeschlagenes Team mit 8:0 und 13:7 Punkten in den Einzelwertungen an.

Am 15. Dezember erwarten die Polizeischützen bei ihrem Heimkampf als einzigen Gegner den BSV Osterfeld und können da schon, vor ihren beiden letzten Wettkämpfen im Januar den Sack für den Klassenerhalt zumachen.

Auf dem Foto von rechts nach links:

Stefan Reupke, Tim Koch, Eckhard Lauer, Stefan Freise, Leon Koch, Stefan Decker und Michael Krampen.